Medical Instinct Veilchen feiern gemeinsam mit den Fans den Heimsieg gegen Halle

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt in Heidelberg (82:67) gewinnen unsere Medical Instinct Veilchen am Freitagabend auch ihr erstes Heimspiel der Saison in der Toyota Damenbasketball-Bundesliga (DBBL). Beim 74:58-Erfolg gegen die GISA Lions aus Halle war es dabei besonders in der ersten Hälfte ein hartes Stück Arbeit. Zum ersten Mal seit 573 Tagen waren unsere Fans endlich wieder in der Halle und konnten direkt bei ihrem Comeback das neu aufgestellte Team ordentlich anfeuern. Mit 20 starken Punkten avanciert Marie Reichert zur Topscorerin der Begegnung. Im Rahmen des Doppelspieltags steht am Sonntag schon das nächste Ligaspiel bevor. Dann reisen unsere Medical Instinct Veilchen nach Freiburg.

Die Vorgabe unseres Coaches Goran Lojo an das Team war nach dem ersten Saisonsieg eindeutig. Die Verteidigung sollte teamorientiert und konzentriert auftreten. Die erste Führung des Spiels war jedoch Halle durch die Punkte von Kourtini Perry vorbehalten. Unser Team fand schnell in die Partie und übernahm wenig später die Führung nach Punkten von Ruzica Dzankic, die allein im ersten Spielabschnitt acht Zähler markierte. Unsere Gegnerinnen fanden trotz des guten Starts selten den Weg zum Korb, da die Verteidigung der Medical Instinct Veilchen ihre Aufgabe souverän erledigte. Mit einer deutlichen 18:10-Führung ging unser Team in die Viertelpause.

Das zweite Viertel begann für unsere Gäste, die ohne die verletzte Eilidh Simpson antreten mussten, denkbar schlecht. Laura Schinkel handelte sich bereits in der elften Minute sehr früh im Spiel ihr drittes persönliches Foul ein und musste das Spiel über weite Strecken von der Bank aus verfolgen. Die Gunst der Stunde nutzte besonders Kat Tudor mit zwei erfolgreichen Dreiern in Folge. Auch Marie Reichert zeigte erneut eine starke Leistung unter den Körben. Insbesondere in der Offensive zeigte sie in mehreren Aktionen ihr unglaubliches Potenzial. Mit 20 Punkten war sie am Ende sogar die Topscorerin der Partie. Unsere Gäste ließen sich jedoch nicht abschütteln und hielten den Rückstand konstant. So war der Ausgang des Spiels zur Pause beim 39:31 weiterhin vollkommen offen.

Nach dem Seitenwechsel gelang Halle sehr wenig, während unseren Medical Instinct Veilchen fast alles glückte. Die im Vergleich zur ersten Hälfte deutlich auffälligere Morgan Pullins sowie Marie und Ruzica sorgten mit einem 13:2-Lauf für die bis dahin höchste Führung im Spiel (54:31, 26. Minute). So wechselte unser Headcoach Thalia Kretschmar ein, die in den ersten DBBL-Minuten vor den eigenen Fans direkt einen schönen Assist auf Lena Wenke spielte. Die GISA Lions konnten den hohen Rückstand mit fünf Punkten durch Rachael Vanderwal zum Ende des dritten Viertels noch etwas verkürzen (58:40, 30.).

Zu Beginn des Schlussviertels wurde es nochmal turbulent. Bei einem Reboundduell zwischen Viki Karambatsa und der Hallenserin Devran Tanacan bekam unsere griechische Nationalspielerin einen Ellenbogen ab. Anschließend hatten sich beide Spielerinnen die eine oder andere Nettigkeit auszutauschen, bevor es nach einem unsportlichen Foulspiel gegen Tanacan mit zwei Freiwürfen weiterging. In der Folge blieb die Führung der Medical Instinct Veilchen relativ konstant, weil das Team in der Verteidigung weiter stark agierte.

So zeigte sich unser Headcoach nach dem Ende dieses Spiels sehr zufrieden und blickte gleichzeitig schon nach vorn auf die bevorstehende Begegnung in Freiburg: „Ich bin glücklich, dass wir die nächsten zwei Punkte eingefahren haben und dass wir diesen tollen Sieg nach 18 Monaten gemeinsam mit unseren Fans in der Halle feiern konnten. Besonders im ersten und dritten Viertel haben wir eine sehr gute Verteidigung gespielt, womit wir den Grundstein für diesen Erfolg gelegt haben. Am Sonntag geht es jetzt nach Freiburg. Das Team hat sich im Vergleich zur letzten Saison auf einigen Positionen verändert. Einige ihrer Spielerinnen sind individuell sehr stark, wir müssen und werden also alles geben. Wir sind bereit und wollen eine weitere gute Leistung zeigen.“

Für die Medical Instinct Veilchen spielten: Tudor (8 Punkte / – Rebounds / 1 Assists); Wenke (2/1/-); Dzankic (17/2/3); Pullins (16/5/-); Brabencova (4/7/-); Reichert (20/6/1); Karambatsa (2/2/1); Crowder (5/7/10); Oevermann, M. (-/-/1); Oevermann, A. (dnp); Kretschmar (-/-/1).

Foto: Swen Pförtner

Einen Kommentar hinterlassen

Es soll weiter nach oben gehen für unsere Medical Instinct Veilchen